Makrofotos im Wald

Veröffentlicht am 1. Juni 2020 um 10:46

Zum Einsatz kam ein 100mm Makroobjektiv, f1:2,8 und (ab und zu) eine Taschenlampe.

Bei so kleinen Objekten, wie Insekten, gibt es nur einen sehr kleinen Schärfebereich. Zum Beispiel sind bei einer Fliege die Augen scharf, die Flügel aber schon nicht mehr. Je nach dem wie dicht man dran ist, kann es sich dabei schon um Millimeter handeln und es kann auch nicht einfach mit einer geschlossenen Blende korrigiert werden (Beugungsunschärfen).

Tip: am besten im Autofokus Servo Betrieb und Dauerfeuer fotografieren. Noch besser: mit Stativ und noch mehr speziellem Equipment. Das Makroobjektiv ist übrigens auch ein hervorragendes Portraitobjektiv.


«   »