Das Festival of Lights 2018

Wie jedes Jahr gibt es auch dieses Jahr, noch bis zum 14.10.18, immer von 19-24 Uhr, wieder das Festival of Lights.
Die Gelegenheit für mich, mein neues Tilt-Shift-Objektiv auszuprobieren.


Das Objektiv wird gerne in der Architekturfotografie eingesetzt und kann geknickt werden, sowohl in der Horizontalen,

als auch in der Vertikalen.
Normale Weitwinkelobjektive haben die Eigenschaft Perspektiven zu „stürzen“. Zum Rand hin wird das Foto gebogen.

Ein Haus fällt z.B. nach hinten zusammen; bei einem Gesicht wird die Nase besonders groß.

Das passiert physikalisch, auf Grund der gebogenen Linse.
Durch das Verschieben, bzw. Knicken der Linse bei dem Tilt-Shift-Objektiv, wird der Aufnahmewinkel verschoben und

die fallenden Linien werden ausgeglichen. Das nennt man auch Shiften. Das Haus wird wieder gerade,

obwohl es sich um eine Weitwinkelfotografie handelt.
Wer es ganz genau wissen will, kann mal nach der Scheimpflugregel googeln.


Zudem muss man mit dem Objektiv den Schärfebereich manuell einstellen. Das nennt man Tilten.
Es gibt keinen Autofokus.
Man kann damit auch den bekannten Miniatureffekt fotografieren, oder Miniaturen von vorne bis hinten scharf stellen.
Das werde ich bei Gelegenheit mal am Tage ausprobieren (und natürlich bei DARK SNOW!).


Jedenfalls sollte man sich bei dieser Art von Fotografie ein Stativ und viel Zeit nehmen.